Josephine Muschdersub
Neues aus Hasenruh
carSten,chriStian & iCh
G.P.
Lachen ist gesund

Lachen ist gesund
Über SM, Behinderung und .........

Es war einmal - nein trotz des Anfanges erzähle ich kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte. Es war einmal, vor langer, langer Zeit und in einem anderen Leben, da habe ich mich geärgert, wenn in meiner Gegenwart über Dinge gewitzelt wurde, die mich einstens aus meinem gewohnten Leben gekickt hatten. Wie konnte jemand so unsensibel sein und Witze über etwas reißen, das mein ganzes Leben schlagartig in neue Bahnen gelenkt hatte. Für mich war mein Leben zu einem Gestern ohne jede Zukunft, einem schmerzendem und beängstigendem Heute und einem von mir nicht mehr planbaren Morgen geworden. Ich musste von jetzt auf nachher akzeptieren, dass mein Leben künftig fremdbestimmt sein würde.
Es war eine grundlegende Richtungsänderung auf meinem Lebensweg. So etwas kann man doch nur ernsthaft und sehr überlegt angehen. Witze darüber zu reißen, das hieß für mich diesem Schritt in ein neues Leben seine Wucht zu nehmen und diese neue Erfahrungen klein und lächerlich zu machen. Ich habe mir strikt verboten, dass in meiner Gegenwart Witze über die Ursache meiner veränderten Einstellung zum Leben gemacht wurden.

Inzwischen hat sich meine Haltung dazu aber grundlegend verändert. Welcher Witz ist schon political correct? Ein guter Witz hat immer auch vieles mit dem Humor von ethnischen Minderheiten und von Soldaten, dem schwarzen Humor sowie Galgenhumor gemeinsam. Es geht immer um hoffnungslose Umstände - die größten Tragödien - Diskriminierung, Tod, Krankheit, Grausamkeit usw. All diese Umstände eignen sich für Witze und Gelächter. Der Witz lebt davon, dass er alles in Zweifel zieht. Witze sind eine Form der Wirklichkeitsbewältigung, ein Mittel, sich mit den Widrigkeiten des Lebens auseinanderzusetzen, Kritik an dem zu üben, was jemand als überlebt und schädlich erkannt hat. Nichtbetroffene sind eher bestürzt über Witze und finden nichts Lustiges daran. Aber es ist, wie wenn jemand auf einer Bananenschale ausrutscht - das ist einerseits lustig, andererseits tragisch.
In den Witzen wird in der Regel eine alltägliche, vertraute Situation karikiert und auf die Schippe genommen. Meine Leben ist mein Alltag - warum den nicht humorvoll betrachten? Begriffen habe ich das, als einer meiner besten schwulen Freunde auf einer Party mit einem Witz aus dem Nachtprogramm meine veränderte Lebenssituation lauthals zum beherrschenden Partythema machte und bei mir brüllendes Gelächter auslöste.

In jenem Moment habe ich begriffen, dass witzeln auch sehr weise sein kann. Wenn ich mich und mein Leben oute und die Unsicherheit im Blick meines Gegenübers bemerke, schiebe ich schnell einen kleinen Witz hinterher und das gemeinsame Gelächter hilft die ersten Klippen der Befangenheit zu umschiffen. Bisher kamen dann hinterher erste neugierige tastende Fragen, aber nie eine Ablehnung. Oder wenn etwas schief geht - und wenn die eigene Beweglichkeit aufgrund einer Fremdbestimmung eingeschränkt ist geht irgendwann immer etwas schief - befreit ein kleiner Witz, raubt unnötigem Ärger die Basis und verbindet in gemeinsamen fröhlichem Gekicher.

Ach welcher Witz mein schöner schwuler Freund auf jener legendären Party erzählte? Also

Klaus, ein älterer Herr zieht ins Altersheim und lernt dort die Witwe Berta kennen. Man freundet sich an und des Alleinseins überdrüssig macht der Klaus der Berta einen Heiratsantrag. Diese lehnt zunächst ab, aber nachdem ihr Klaus versprochen hat, dass er mit einer Josefsehe einverstanden ist, nimmt sie seinen Heiratsantrag an. In der Hochzeitsnacht greift Klaus nach seiner Berta und zieht sie an sich. Empört meint sie: "Klaus du hast versprochen - kein Sex!!!!" -"Ach Bertalein, nur ein bisschen kuscheln". Berta gibt nach. Eine Woche später im Ehebett - Klaus greift sich Bertas Hand und legt sie auf seine Männlichkeit. Berta empört sich "Klaus du hast versprochen - kein Sex!!!!" -"Ach Bertalein, nur ein bisschen halten". Berta gibt nach. Wiederum eine Woche später teilt Klaus Berta mit dass er sich scheiden lassen will. "Bist du noch gescheit? Oder bist du unglücklich mit mir?" - "Nein, aber ich will die Hilde heiraten" - " WAS???? Liebst du die etwa mehr als mich?" - "Nein, nein - aber Hilde hat Parkinson!!"

Nein, nein das war jetzt kein Irrtum meinerseits. Ich habe die ganze Zeit von meinem Handicap geredet. Aber das was ich vor langen Jahren meinem Parkinson sei Dank gelernt habe, lebe ich heute auch mit meinem Dom. Und es hat sich zu meinem nicht geringen Vergnügen herausgestellt, was bei einem Leben mit Parkinson nicht schadet, ist auch bei einem SMerleben sehr nützlich.

(c)Tevoda