Josephine Muschdersub
Neues aus Hasenruh
carSten,chriStian & iCh
G.P.
Tantra & SM

International Coach for Wellness & Ecstatic Lifestyle steht als “Berufsbezeichnung auf Deiner Webseite. Was verbirgt sich hinter diesem „Titel“?

Ich habe verschiedene Ausbildungen in Massage, Körpertherapie, Tanz und Feldenkrais (Bewusstheit durch Bewegung) und ich habe Germanistik studiert. Ich möchte andere dazu inspirieren, noch mehr Lust am Leben, an der Liebe und der Erotik zu haben. Hinter dem Titel "Coach für Wellness & Ecstatic Lifestyle" verbirgt sich eine Berufsbezeichnug, die es in dieser Form bisher noch nicht gibt. Ich bin vom Sternzeichen her Skorpion und deshalb war Sex schon immer meine große Leidenschaft. Ich habe alles mögliche ausprobiert: die sinnliche Verschmelzung im Tantra, Spiele von Macht und Unterwerfung im BDSM, klassische Monogamie, Gruppensex und Poliamory – die Liebe zu mehreren Partnern. Ich bin ein extrem neugieriger Mensch und ich finde es spannend, mit anderen neue Erfahrungen zu machen.




 

Du unterrichtest Feldenkrais. Was genau ist das?

Moshé Feldenkrais war ein Physiker und Ingenieur, der durch eine alte Sportverletzung am Knie eine Möglichkeit entwickelte, dem Körper intelligentere Bewegungsabläufe beizubringen. Feldenkrais kann man in Gruppensitzungen lernen (man darf sich selber bewegen) oder in Einzelsitzungen (man wird von mir bewegt). Es geht darum, die eigenen Bewegungsangewohnheiten klarer zu erkennen und ungünstige Bewegungen gegebenenfalls umzuprogrammieren. Man lernt, kreativer mit sich selbst umzugehen und neugierig zu werden auf neue Erfahrungen. Das bleibt nicht nur auf der körperlichen Bewegungsebene, sondern setzt sich auch in anderen Bereichen des Lebens fort, z.B. in der Erotik – wenn wir immer nur auf die gleiche Art und Weise vögeln, dann wird das irgendwann einfach langweilig. Durch Feldenkrais lernen wir phantasievoller mit uns und dem Partner umzugehen.

Du gibst auch Tantraseminare und hast ein Buch über die „Lust auf Liebe" geschrieben. Worum geht es da?

Tantra ist eigentlich ein spiritueller Weg, der ursprünglich aus Indien kam und der die Sinnesfreuden und die Sexualität als Mittel zu bewusstseinserweiternden Erfahrungen sah. Aber das ist schon fast 2000 Jahre her und ich finde es heutzutage albern, sich z.B. mit indischen Namen wie Shiva oder Shakti anzureden oder zu versuchen indische Rituale zu kopieren, die wir sowieso nicht mehr so genau nachvollziehen können. Wir sollten meiner Meinung nach eine neue Ausdrucksform der Erotik finden, in der hemmungslose Geilheit, Achtsamkeit und Intimität miteinander vermischt werden. Es gibt zwar die schärfsten Pornos, im TV werden alle sexuellen Tabus gebrochen, aber trotzdem finden ehrliche Gespräche über Sexualität oder über spezielle Wünsche und Ängste, eher selten statt. Ich will durch meine Seminare und mein Buch Anregungen geben, wie Erotik noch authentischer und phantasievoller gelebt werden kann. In "Lust auf Liebe" darf der Leser sich an 9 erotischen Geschichten erfreuen zu Themen wie "Aqua Erotika", "SM" oder "Geteilte Liebe verdoppelt die Lust". Dazu gibt es viele spannende Anregungen, wie Liebe und Erotik noch mehr Spaß machen.



Wo siehst du die Zusammenhänge zwischen all diesen Dingen?

Um wirklich gut im Bett zu sein, muss man meiner Meinung nach auch das eigene Körpergefühl entwickeln. Wer sein Becken kaum bewegen kann, wird sicherlich auch beim Vögeln nicht kräftig zustoßen können. Wenn eine Frau lernt Ihren Beckenboden besser zu beherrschen, wird jeder Mann ihr zu Füßen liegen. Diese Dinge kann man z.B. durch Feldenkrais lernen. Außerdem wird dadurch auch die Kreativität angeregt, denn jede Form der Routine wird auf die Dauer langweilig – sei es dass man es jede Woche nach der Sportschau treibt oder jeder bei jeder SM Party nach dem gleichen Schema peitscht, fesselt oder poppt. Durch meine unterschiedlichen sexuellen Erfahrungen und körpertherapeutischen Ausbildungen will ich Anregungen geben - zu noch mehr Lust auf Liebe...



Zwei Stichwörter in den Raum geworfen... „Tantra“ & „BDSM“ . Ein Widerspruch oder Parallelen?

Ein unerfahrener Tantriker wird bei der Vorstellung, sich fesseln zu lassen vielleicht zunächst mal empört sein. Umgekehrt werden sich die meisten BDSMler nicht vorstellen können, was man an einer zärtlichen Tantramassage so aufregend finden kann. Tatsächlich gibt es meiner Meinung nach zwischen beiden erotischen Spielarten der Liebe viele Parallelen.

Sowohl beim Tantra als auch beim BDSM geht es im grenzüberschreitende Erfahrungen – sie werden nur mit unterschiedlichen Methoden erzeugt. Im BDSM Bereich wird häufig eine extreme Spannung geschaffen durch eine starke Überreizung der Sinne (z.B. durch Schmerz) oder durch eine extreme Minderung der Sinne (z.B. durch die Bewegungseinschränkung beim Bondage). Durch diese erhöhte Anspannung können wir abheben, im BDSM wird das oft als "Fliegen" bezeichnet. Im Tantra kommt es zu sehr ähnlichen Erfahrungen – allerdings durch eine eher sanfte Stimulierung der Sinne. Dadurch wird eine totale Entspannung erzeugt und die Grenzen zwischen den Partnern lösen sich auf - man hat ein "Verschmelzungserlebnis".

Bei beiden Spielarten der Liebe kann man gut abheben und spannende Erfahrungen mit sich und dem Partner machen.



Wo sieht Du die zukünftige Entwicklung in der Sexualität?

Ich glaube, dass wir in Zukunft noch mehr miteinander in der Sexualität experimentieren werden und sich die verschiedenen Subkulturen der unterschiedlichen Szenen gegenseitig bereichern werden. Alles was Spaß macht und in liebevoller Achtsamkeit geschieht ist erlaubt – und dann machen sogar die hemmungslosesten Praktiken noch mehr Lust...

Info:
Christine Janson, Autorin des Buches "Lust auf Liebe – Erotische Phantasien und tantrische Spiele", Knaur Verlag 2004 www.christinejanson.de



Wenn Du mehr zu diesem Thema erleben möchtest, empfehlen wir Dir den Besuch dieser Veranstaltung. Alle Informationen findest Du auf der entsprechenden Eventhomepage