Josephine Muschdersub
Neues aus Hasenruh
carSten,chriStian & iCh
G.P.
G.P.

Die Aktion „SM-er für den Titel 2006... warum Günther Netzer schuld ist und wir nun endlich im Abseits die Erklärung für das Versagen unserer Fußballhelden gefunden haben...

Was waren das noch für Zeiten...
1954, 1974 und 1990 waren wir Deutschen Weltmeister.
1972, 1980 und 1996 Europameister.

Und nun? Kläglich gescheitert in der Vorrunde. An der Fußballmacht Lettland, an tschechischen Legionären und an orangefarbenen Nachbarn, die uns eh schon auf den Autobahnen permanent mit ihren Wohnwägen an den Rand des Wahns bringen.

Tja, aus ist es mit dem Mythos Turniermannschaft.
11 devote Häschen mit Angst vor dem Ball haben uns um weitere 3 x 90 Minuten Spaß gebracht.

Das schreit natürlich förmlich nach Analysen und diese waren in den letzten Jahren vortrefflich im ARD bei jemanden aufgehoben, der neben seiner Trendfrisur vor allem durch das Einbringen eines bestimmten Wortes auch Fußball uninteressierte SM-er begeisterte.
Günther Netzer.
„...der Gegner war eindeutig zu dominant...“, ...„unser Spiel war eindeutig nicht dominant genug...“, ...“das Mittelfeld war ganz klar dominanter...“
Mindestens 1-2 x pro Spielbetrachtung brachte uns der Ex-Gladbacher durch das Einbringen dieses prägnanten Wortes die Erinnerung zurück, dass wir spätestens nach dem nächsten Werbeblock die bzw. den Sub doch irgendwann wieder aus der vor dem Spiel angebrachten Fesselung befreien sollten und dass auch der Knebel vielleicht wieder entfernt werden müsste. Günther Netzer als Gedankenstütze für fußballbegeisterte Doms/en.

Und dieses Jahr? Kein einziges Mal entfleuchte seinem Mund dieses Wort. Stirbt die Dominanz im Spiel nun langsam aus oder was war der Grund?
Wenigstens Olli Kahn’s Äußerung nach dem Lettland-Spiel: „Wir sind hier nicht so dominant aufgetreten, wie es sich eigentlich für eine deutsche Mannschaft gehört. Aber wir werden sehen, wo wir dann gegen Tschechien stehen werden. Wichtig war nur der Sieg. Wie, ist mir ehrlich gesagt kackegal" hat uns Doms da für einen Abend gerettet.

Trotzdem mach es mich nachdenklich. Stirbt die Dominanz in Deutschland langsam aus. Oder hat der Netzer nur sein Vokabular geändert? Und warum verflucht noch mal scheiden wir in der Vorrunde aus?

Nach langem Überlegen bin ich endlich drauf gekommen. Die Deutschen wissen nicht was Abseits ist. Der Grund ist gefunden und so simpel und einfach, dass uns allen diese Erkenntnis nun 2006 den Gewinn der Weltmeisterschaft retten könnte. Vorrausgesetzt, dass bis dato Aufklärungsarbeit geleistet wird.

Lt. BILD-Artikel über die wahren Dominas (in den letzten Tagen eine der inhaltlich so wertvollen Reihen in unserem geliebten Boulevardblatt) sind ja in Deutschland nun ca. 1,0 Millionen Menschen sowieso mit SM-Phantasien versehen. Die gleiche Anzahl wird nach dieser Serie sicherlich nochmal dazukommen ;-).

Und sollte dies nicht Grund genug zum Start einer Aufklärungskampagne über das Thema Abseits in der Szene sein?
Wir haben uns die Rettung des deutschen Fußballs auf die Fahnen geschrieben und prompt reagiert. Am letzten Wochenende startete in der Nähe des Dortmunder Westfalenstadions die Aktion „SM-er für den Titel 2006“. Und über 200 Leute wissen nun schon mal was Abseits ist...





Wenn dieses nun ins Land getragen wird... wenn dieses die Runde macht... eine Lawine wird durch das sm-ige Fußball-Deutschland rollen und wenn dann auch das antiquierte Codeword „Mayday“ durch... hhmm vielleicht durch „Miroslav Klose“ ersetzt wird, dann...

Dann werden wir 2006 in Berlin Weltmeister!
(c)G.P.