Josephine Muschdersub
Neues aus Hasenruh
carSten,chriStian & iCh
G.P.
Gastkolumne - Josephine Muschdersub

Josephine Muschdersub - Mein Dom sagt
Putzsklavenblues

Ich hasse selle* Kehrwoche*. Sie doch sicher auch Frau Nachbarin? Des hab ich mir denkt, sie sind schliesslich eine vernünftige Person. Jeden Samstag dafür sorgen zu müssen, dass die Treppe richtig geputzt und des Trottwar* ordentlich gefegt isch, egal ob des Sach jetzt richtig dreckig oder bloss ein bissele angestaubt isch, des isch für mich eine Schinderei. Wer immer die Kehrwoche erfunden hat, der gehoert geschlagen und nicht verbattert*! Des oinzig* Gute an dere Kehrwoche isch, dass ich Sie dabei sehe und mit Ihnen zusammen rumjammern kann.

Da täuschen Sie sich aber schwer, wenn Sie meinen ich als Smerin hätte des da leichter als Sie. Ach Sie meinen selle Geschichte mit den Putzsklaven? Sie wolltet mal so ein Putzsklaven in Aktion sehen. Ehrlich gesagt, ich auch! Merket Sie sich oins s`isch net jedr ein Putzsklave, der sich so nennt. Die meisten Putzsklaven sind am libschda do, wo zwar scho geschaffet aber aber no noit gespielt worden isch*. Sie können drauf wetten, so an Putzsklave hat erstens nie Zeit, wenn man ihn wirklich braucht und will zweitens eh lieber gestraft werden als hart zu arbeiten. Möglich zwar, dass er einmal im Jahr quer durch die Republik reist um den Daimler auf Hochglanz zu poliern. Von so einere Fahrt erzählt der dann den Rest von seinem Leben um zu beweisen, was für ein hilfreicher und guter Putzsklave er isch. Aber an Weihnachten in normalen Klamotten in der Küche stehen und für eine Großfamilie des gute Geschirr mit dem Goldrand von der Großmutter seelig zu spülen, dazu hat kein Putzsklave Zeit. Schaffa isch hald a Gschäfd. Aber davon träumen die Putzsklaven nie. Die träumen eher davon, wie sie nackig oder in Strapsen und Highheels ein bissele Wohnungsputzen spielen um dann von einer unzufriedenen Herrschaft lustvoll bestraft zu werden. Und wenn ein Putzsklave mal wirklich regelmäßig Zeit für seine Aufgaben haben dät* und so schlau isch, sich ordentlich anzuziehen wegen möglich verwandschaftlichen Überraschungsbesuchen, dann kosch ihn hundertprozentig net braucha, weil er zwoi lenge Hend und dia no em rechda Hosensack hat*.

Aber wisset Sie was für mich des gemeinste an der Sach mit dere Kehrwoche isch? Also ich persönlich find putzen ja richtig geil, wenn ebbes* saudreckig isch. Die Frauen mit einem Putzfimmel wissen ja garnicht um welches Vergnügen sie sich selber bringen. Eine Kehrwochenschlampe darf erscht ein paar Wochen richtig faul sein und dann kann sie eine Putzorgie genießen, bei der man zum Schluß richtig gut sieht was sie alles geschafft hat. Wenn die Kehrwoche nur so selten zu machen wäre, wie man normalerweise einen Putzsklaven findet, nachher wär ich nix lieber als meine eigene Putzsklavin. Aber mein Dom sagt, dass ein ordentlicher Smer erstens aufpasst, dass die unbeteiligte Nachbarschaft nicht durch seine Lust gestört wird und dass zweitens eine Sub kein Recht auf geile Genüsse hat. Aus ssc-Gründen und um mich zu zwingen eine keusche Kehrwochenschlampe zu sein, hat mein Dom mir daher befohlen, aufzupassen, dass unsere Mieter jeden Samstag ordentlich die Kehrwoche machen und ich steh jetzt als dommige Mietshausbesitzergattin im Treppenhaus rum und muss zuguggen wie der schöne Dreck verschwindet, bevor es so ein richtig geiler Saudreck wird. Und da wundern Sie sich, Frau Nachbarin, warum ich den Putzsklavenblues habe?
.
* Dictionärle:
selle = jene

Kehrwoche = Die Schwaben scheinen dem Besen etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Hier ist der Besen ein Kultgegenstand. Neben dem Kehren des Gehsteiges, des Hofes und manchmal auch der Fahrstrasse kommt der Besen auch beim Frühjahrsputz zum Einsatz. Nicht zu vergessen ist die Kehrwoche, bei der der Mieter vom Speicher bis zum Keller und vom Hinterhof bis zur Strassenkante kehrt.

Trottwar = Bürgersteig, Gehweg (von frz. Trottoir - Bürgersteig)

Verbattern = kosend schlagen ( von frz. battre – schlagen,verprügeln)

Oinzig = einzig

Die Meisten sind am libschda do, wo zwar scho geschaffet aber aber no noit gespielt worden isch = die meisten sind am liebsten dort, wo schon gearbeitet, aber noch nicht gespielt worden ist (Drückeberger halt)

Dät = würde

... dann kosch ihn hundertprozentig net braucha, weil er zwoi lenge Hend und dia no em rechda Hosensack hat = ... dann kannst du ihn hundertprozentig nicht brauchen, weil er zwei linke Hände und die noch in der rechten Hosentasche hat

Ebbes = etwas

(c) Joesphine Muschdersub

www.Muschdersub.de