Josephine Muschdersub
Neues aus Hasenruh
carSten,chriStian & iCh
G.P.
Neue Wege

Kommerzialisierung = Kommerz = Com ?

Ja, nun ist es also passiert... Die BD-DS-SM-Community wird nach knapp zwei Jahren Bestehen einen neuen Weg einschlagen.
Einen Weg in den Kommerz?

In gewisser Weise ja, weil wir ab sofort für die Registrierung von Nicknamen, eine Gebühr von 20,- Euro erheben. Und diese sollen irgendwann neben der Deckung von Kosten auch der Gewinnerzielung dienen.

In gewisser Weise nein, denn der Betrag wurde beswusst gering gehalten, um möglichst vielen den Schritt leichter zu machen. Die sozialverträgliche Variante (10,-Euro) für Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schüler, Studenten und Rentner macht wohl auch deutlich, dass wir uns auch darüber Gedanken gemacht haben.

Oft wurden wir in den letzten Wochen nach dem Warum gefragt.
Auch dies ist relativ einfach zu erläutern. BD-DS-SM existiert nun seit 3 Jahren. Aus einer kleinen privaten BDSM-Webseite wurde ein Magazin, aus einem selten benutzten „Free-Main-Chat“ die aktivste BDSM-Community in Deutschland und aus der Idee, einfach mal eine Party zu organisieren, erwuchsen erfolgreiche Eventreihen, die bei fast jeder Auflage im voraus ausgebucht sind.
Nur brachte das eine andere Begleiterscheinung mit sich. Aus 2 Stunden Freizeit wurden 4... wurden 6... am Tag... Irgendwann musste reale Arbeitszeit abgezwackt werden und irgendwann ging es nicht mehr in dieser Form.

Wir sind im WWW nun schon seit Jahren zu Hause. Haben verfolgt, wie tolle Webseiten (z.B. ZartHart ), die auch unsere ersten virtuellen Anlaufstellen waren, leider irgendwann vom Netz gingen.
Diesem Schicksal wollten wir nicht folgen. Und genau deshalb war es jetzt an der Zeit, eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen. Und diese Grundsatzentscheidung war eine existenzielle und persönliche zugleich.
BD-DS-SM wird sich weiter im Netz präsentieren. An der Darstellung und am Inhalt wird sich nichts ändern, außer dass wir unser Angebot step by step erweitern werden. D.h., mehr Inhalt im Magazin... mehr Qualität in der Community... noch mehr Events in ganz Deutschland.
Eine Entscheidung für mehr Arbeit. Aber auch eine Entscheidung, das diese „mehr Arbeit“ Erträge einspielen muss, die Arbeitsplätze schaffen und finanzieren kann. Arbeitsplätze, die notwendig sind, um dieses Angebot in diesem Umfang anbieten zu können.

Wir wissen um die Gratwanderung, auf die wir uns begeben. Die Gratwanderung zwischen Subkultur und geschäftlichen Interessen. Und genau diese werden wir auch weiterhin gehen. Es wird weiterhin Angebote für die Szene geben, die sich als „Low-Budget“-Projekte darstellen, wie zum Beispiel die 14-tägigen Spielabende. Und daneben wird es aufwendige Events geben, die kostenintensiver und somit auch teurer sind.
Wir werden das Magazin weiterhin kostenfrei anbieten um Informationen an möglichst viele zu transportieren, aber die Community mit ihrem größeren Leistungsangebot nicht.

Liebe Grüße
Aus der Redaktion