Josephine Muschdersub
Neues aus Hasenruh
carSten,chriStian & iCh
G.P.
Inhalt

Die wohlbehütet aufgewachsene Hotelierstochter Eva (Marina Anna Eich) begegnet zufällig der Soziologin Magdalena (Mira Gittner), die mit einer Motorradpanne am Straßenrand steht. Eva fährt sie zur nächsten Motorradwerkstatt. Am nächsten Morgen bemerkt Eva, dass Magdalena ihren Rucksack im Auto vergessen hat. Auf der Suche nach einer Kontaktnummer durchstöbert Eva den Rucksack und stößt auf erotisches Spielzeug und die Visitenkarte eines SM-Studios, in dem Magdalena als die Domina „Lady Maria“ arbeitet. Neugierig geworden, fährt Eva zum SM-Studio und begegnet einer ihr unbekannten Welt. Fasziniert davon und feststellend, dass es in ihrer heilen Welt alles gibt außer Lust, Leidenschaft und Erotik, begibt sich Eva auf die Suche nach ihrer Sexualität, ihrer ureigensten Identität, und beginnt mit Lady Marias Hilfe eine Odyssee durch die verborgenen Orte der Lust - Orte, von denen alle so tun, als ob sie nicht existierten und die es doch überall gibt: SM-Studio, Swingerclub, Stripteasebar – eine Suche, die sie in Konflikt mit dem Normierungszwang und der Doppelmoral der Gesellschaft bringt.

Bei ihrem ersten Besuch im Swingerclub lernt Eva Mike (Michael Burkhardt) kennen, der ihr anbietet, sie als „Reiseleiter“ durch die Welt der Lust zu führen. Eva nimmt sein Angebot an, erfreut, jemanden gefunden zu haben, der sie weder heiraten noch das Hotel ihres Vaters beerben will, sondern einfach jemand, mit dem sie ihre erotischen Sehsüchte ausleben kann. Ihre Freundin Alexandra dagegen kann Evas Reise durch die Welt der Sexualität nicht begreifen. Hier bahnt sich schon der Konflikt mit Evas Umfeld an, der später in einem Bruch mit Vater und Freundin kulminiert.

Eva gerät in das Spannungsfeld der unterschiedlichen „Welten“ – so trifft sie z. B. im Hotel auf Claire, die sie im Swingerclub kennen gelernt hat. Claire tut allerdings so, als kenne sie Eva nicht und verschwindet, was bei Eva auf Unverständnis trifft.




 

Magdalena: „Du warst in jenem Bereich, den die Menschen normalerweise verbergen. Nicht nur vor anderen, vor allem vor sich selbst.“
Eva: “Verstehe ich nicht.“
Magdalena: “Hast du denn deinem Vater von deinen Abenteuern erzählt?“
Eva: “Nein.“
Magdalena: “Siehst du. Ewig zerrissen. Niemals heil.“



Im SM-Studio durchleben die Gäste von Lady Maria ihre verschiedensten Sehnsüchte: Franz findet seine Befreiung des alltäglichen Menschseins in der Verwandlung in eine Gummisau.
Elfriede (Reinhard Wendt), ein 80-jähriger Mann, findet in der Rolle des Dienstmädchens seine Erfüllung. Dominik (Christoph Baumann), zerrissen zwischen Lust und „Sünde“, möchte die Passion Jesu auf seine Weise nachempfinden. So trifft er in seinen Inszenierungen z. B. auf Satan, der ihm von der Liebe erzählt:




 

Lady Maria als Satan:„Was suchst du, einsamer Wanderer, in dieser Wüste, die wir Leben nennen?“
Dominik: „Ich bin auf der Suche nach der Liebe.“
Lady Maria: “Wenn sie nicht in dir ist, wirst du sie niemals finden.“
Dominik:“ Und wie finde ich die Liebe in mir?“
Lady Maria:“ Indem du dich ihr ganz hingibst, in all ihrer Lust und in all ihrem Schmerz.“Dominik:“ Die Liebe kennt keinen Schmerz.“
Lady Maria: „Die Liebe ist Schmerz. Sie ist Verzückung und Qual in einem. Und doch ist sie die Kraft, die uns am Leben hält.“




 

Lady Maria setzt das Geschehen im Domina-Studio in Beziehung zu Religion - Anbetung, Beichte, Strafe als Akt der Vergebung – ebenso wie zu emotionalen Momenten wie Trösten, Geborgensein und Aussprechen. In einer scheinbar bizarren Welt entsteht eine Wärme für den Menschen mit seinen dunklen Seiten. Bei einem Gespräch außerhalb des Studios weist Dominik auf seinen Zwiespalt zwischen seinen Gefühlen und der gesellschaftlichen Norm hin.

Lady Maria : „Die Gesellschaft hätte gerne normierte Menschen, die funktionieren leichter. Aber kann man Gefühle normieren? Wer stellt denn diese Normen auf? Wer normiert uns? Und wer lebt uns? Viele sind nur Gelebte, keine Lebenden. Lebe dich.“

Eva kommt bei ihren erotischen Spielen immer wieder zu dem Punkt, an dem Mike abbricht, es nicht weitergehen lässt, vor allem wenn andere Männer mit ins Spiel kommen. Eva stellt ihn zur Rede. Mike versucht sich herauszureden, er traut sich nicht, Eva seine wahren Gefühle zu vermitteln.

Mike: “Als dein Reiseleiter der Lust sage ich dir: langsam, behutsam, vorsichtig.“Eva: “Das war ich mein ganzes Leben lang. Jetzt möchte ich was erleben, nicht immer darüber sprechen, es spüren.“

Schließlich flippt Mike aus und verprügelt beim nächsten Mal fast die anderen Männer. Lydia, die Swingerclubbesitzerin stellt ihn zur Rede und Mike erzählt ihr, dass er in Eva seine große Liebe gefunden habe und Angst hat, sie wieder zu verlieren. Eva will davon aber nichts wissen, sie wollte „neue Erfahrungen sammeln, Abenteuer erleben“ und er hat sich nicht daran gehalten. Gedemütigt lässt sie Mike sitzen. Als sie nach Hause kommt wartet ihr Vater, von der Freundin Alexandra über Evas erotische Abenteuer informiert, und entfacht einen Streit. Er will Eva in seinem Hotel nicht mehr sehen, solange sie sich weiterhin mit „Dominas und diesem ganzen degenerierten Getue“ umgibt. Eva, enttäuscht von der Reaktion ihres Vaters, rennt davon und beginnt aus Protest als Stripperin in einer Erotikbar zu tanzen, einsam, verlassen, immer noch auf der Suche nach sich selbst.



Magdalena: „Bin Wanderer nur und müde, sehe der Menschen Pein, weiß um ihre Leiden und bleib in mir – allein.“




 

Eines Tages wird Eva ins Separee bestellt, ein besonderer Gast hat einen Table-Dance bestellt: es ist Lady Maria.

Lady Maria: “Bist du jetzt am Ziel? Hast du irgendetwas gefunden?“
Eva:
“Ich weiß es nicht. Vielleicht gibt es auch gar nichts zu finden. Ich weiß zumindest wo ich nicht hin zurück will, und das ist in diesen goldenen Hotelkäfig. Vielleicht will ich am liebsten einfach nur bei Null wieder anfangen. Ich will wiedergeboren werden. Na, ohne Vater, ohne Mutter. Ich will mich einfach neu gebären. Will mich selbst gebären und will Vater und Mutter meiner selbst sein.“

zurück zur Übersicht




 

Über das Projekt
Besetzung