Wir leben SM

INHALT
Andreas ist Ende 30 und er fotografiert, schreibt, baut Skulpturen, macht Musik, betreibt einen Verlag, einen Online-Shop und organisiert Veranstaltungen - und alle Aktivitäten haben mit nur einem Thema zu tun: SM - Sadomasochismus. Und dann wird aus Andreas "Woschofius", sein SM-Alter Ego.

Auch "Lady Isis" heisst bürgerlich nicht so, sondern nur in ihrer Tätigkeit als professionelle Domina in einem Stuttgarter Studio. Andreas' Freundin liebt ihren Job, obwohl er - verständlicherweise - äußerst anstrengend ist. Nebenbei choreografiert sie und tritt bei SM-Performances auf.

Die Musik dazu stammt von Carlos Peron, Gründungsmitglied der legendären Musikgruppe Yello, der sich jetzt sehr erfolgreich der Fetischmusik widmet.

Wir hatten die Erlaubnis, Lady Isis und Woschofius fast ein Jahr lang zu begleiten: im Alltag, privat und im Job. Gelegentlich lassen die beiden ihre Geliebte zu sich kommen, um zu Dritt miteinander zu spielen. Bei einer dieser sehr privaten SM-Sessions hatten wir die Gelegenheit zu filmen - uns gelang ein Dokument von seltener Authentizität und erotischer Intimität.

Die meisten Menschen haben völlig falsche Vorstellungen von der SM-Szene, hauptsächlich bedingt durch die einseitige und reisserische Berichterstattung in den Medien.

Dazu Woschofius:
"Das Thema Sadomasochismus ist nach wie vor in der Gesellschaft tabuisiert und wird bis heute im Brockhaus noch als 'Perversion' bezeichnet, obwohl es keinem medizinischen Perversionskriterium entspricht. Bis heute ist es nicht gelungen die Mehrheit der Gesellschaft über das Thema hinreichend aufzuklären. Klischees und Vorurteile prägen die Diskussionslandschaft. Daher möchte ich einige Zeilen der Aufklärung widmen. Das Recht auf freie Entfaltung und freie Meinungsäußerung, schließt auch das Recht ein, anders zu leben, als es die 'normale' Gesellschaft für sich als opportun empfindet. Das Gebot 'Alle Menschen sind gleich' ist meines Erachtens überholt. Es müsste heißen 'Akzeptiere, dass nicht alle Menschen gleich sind.'. Gleichheit vor dem Gesetz muss selbstverständlich sein, Gleichheit in der Art zu leben und zu lieben darf es jedoch nicht geben. Das Zulassen von Vielfältigkeit ist genauso ein schützenswertes Menschenrecht, wie das Leben und die Kultur aller Menschen dieser Erde. Toleranz und Respekt - auch für Andersdenkende und Andersliebende - muss selbstverständlich sein. Auch Anhänger von 'Grenzbereichen' der Erotik stehen nicht außerhalb der Gesellschaft, sondern sind Teil davon, genau so wie es die Schwulen, Lesben, Transvestiten, Gesunden, Kranken, Reichen, Armen, Anwälte, Beamten, Arbeiter, Angestellten, Arbeitslosen, Hausfrauen, Hausmänner, Soldaten, Heterosexuellen und Politiker sind."

STAB
Realisation: Gerhard Stahl
Kamera: André Pfennig / Gerhard Stahl
Ton: Eleonore Peters
Schnitt: Klaus Werluschnig
Musik: Carlos Peron
Protagonisten: Lady Isis / Woschofius
Axel Tüting / Carlos Peron / Matthias Grimme /
Silvia Riedinger

Aktuelle Termine:
Düsseldorf
Metropol
Homepage: www.filmkunstkinos.de
06.05. - 12.05.2004
Spätvorstellung

Wuppertal
Filmtheater an der Gathe
Homepage: www.tag-kino.de
20.05. - 24.05.2004
jeweils 20:00

Hannover
Apollo
Homepage: www.apollokino.de
Do. 06.05. - Sa. 08.05.04
jeweils 22:45 Uhr

Dresden
Kino im Dach
Homepage: www.kino-im-dach.de
20.05. - 26.05.2004
Spätvorstellung: ca. 22:00 Uhr